Die Drogen- resp. Medikamententhese geht davon aus, dass zugeführte Substanzen eine Art psychotische Erfahrung mit Halluzinationen auslösen und damit für die NTE’s verantwortlich sein könnten. Der Einfluss von Medikamenten wurde in manchen Untersuchungen berücksichtigt. Morse fand bei Untersuchung der NTE’s von Kindern keine Korrelation zwischen Medikamentengabe und Auftreten sowie Inhalt von NTE’s.1)M. Morse, P. Castillo, D. Venecia, J. Milstein, D. C. Tyler. Childhood near-death experiences. In Am. J. Dis. Child 140, 1986, S. 1110-1114 Auf dasselbe Ergebnis kam Pim van Lommel in seiner prospektiven Studie von über 500 Reanimationen bei Erwachsenen mit Herzstillstand.2)P. van Lommel, R. van Wees, V. Meyers, I. Elfferich. Near-death experience in survivors of cardia arrest: a prospective study in the Netherlands, in: The Lancet, Vol. 358, Dez 15, 2001, S. 2039-2045

Referenzen   [ + ]

1. M. Morse, P. Castillo, D. Venecia, J. Milstein, D. C. Tyler. Childhood near-death experiences. In Am. J. Dis. Child 140, 1986, S. 1110-1114
2. P. van Lommel, R. van Wees, V. Meyers, I. Elfferich. Near-death experience in survivors of cardia arrest: a prospective study in the Netherlands, in: The Lancet, Vol. 358, Dez 15, 2001, S. 2039-2045